innovativ & progressiv

Integrale Strategieentwicklung für Gemeinden

Das Dorf hat Zukunft. Landflucht, neue Arbeitswelten und demographischer Wandel treiben die Urbanisierungsraten seit Jahrzehnten nach oben. Doch gleichzeitig erleben wir aktuell eine Trendwende: Das Land wird zum neuen Zukunftsraum.

Um sich in Zukunft erfolgreich als Gemeinde positionieren zu können und den Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung gerecht zu werden, braucht es heute einen progressiven Entwicklungsansatz.

Erforderlich sind eine gemeinsame Vision und ein Konsens aller Akteure — auf allen Ebenen: institutionell, strategisch und operativ — über die zu erreichenden Ziele, respektive den Weg, auf dem diese erreicht werden sollen.

Ein progressives Mindset ist schon lange nicht mehr an die Grösse der eigenen Gemeinde geknüpft. Viel entscheidender ist, dass sich alle Entscheidungsträger innerhalb einer Gemeinde vom partikulären Denken und Handeln verabschieden und ein gemeinsames, übergeordnetes Ziel verfolgen:

Eine Vision teilen und gemeinsam umsetzten.

 

 

Flims Nacht-2

Wissen aufbauen, Vertrauen stärken, Unterstützung sichern, Kommunikation nach innen und nach aussen.

Quant verfolgt bei der Strategie- entwicklung für Gemeinden einen integralen Entwicklungsansatz. Dabei werden die Grundlagen in einer übergeordneten Gesamtstrategie erarbeitet. Als Basis dafür dient immer eine vertieften Analyse und Auseinandersetzung mit den aktuellen Gegebenheiten, der «ist Situation» und den relevanten Einflüssen von Aussen.

Aus der Sicht von Quant wird die progressive Gemeinde der Zukunft in einem Co-Kreation-Prozess entwickelt, d.h. es werden die zentralen Stakeholer der Region wie zum Beispiel Erlebnisräume und Standorte, Wirtschaft, Kultur, Fachhochschulen, Interessengruppen, öffentliche Hand, Organisationen und Verbände mit involviert.

 

Mit diesem Vorgehen wird sichergestellt, dass die Ressourcen und die Kreativität, die Erfahrungen und die Fähigkeiten aller Beteiligten mobilisiert werden. Dadurch sind wir in der Lage, komplexe Fragestellungen strukturiert zu bearbeiten und gleichzeitig anspruchsvolle Sachverhalte so aufzubereiten, dass diese klar und verständlich werden. So bieten wir den Verantwortlichen eine unabhängige und objektive Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Entwicklung einer Gemeinde.

Darüber hinaus verfügen wir über ausgewählte und erfahrene Partner wenn es um die überörtliche Raumplanung, Arealentwicklung, Quartier- und Sondernutzungplanung sowie um Landmanagment geht. Ausserdem arbeiten wir mir Rechtsexperten in Bezug auf alle öffentlich-rechtlichen sowie baurechtliche Belange zusammen.

«Eine nachhaltige Entwicklung befriedigt die Bedürfnisse der heutigen Generation, ohne dass die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse beeinträchtigt werden.»

BRUNDTLAND-BERICHT

shridhar-gupta-dZxQn4VEv2M-unsplash pexels-allan-mas-5623687
espen-bierud-zCerx0a4UYo-unsplash

Humane Habitate:

die Zivilisation von morgen

Wie werden wir in Zukunft leben? Diese Frage lässt sich nur beantworten, wenn wir die wesentlichen Treiber der menschlichen Lebensweise in ihrem Wechselspiel verstehen: Technologie, Ökonomie und Kultur. Die Städte werden „verdörflicht“ und das Land wird urbanisiert. Neue Interessen- gemeinschaften entstehen, Co-Living, Co-Working und Co-Mobilität formen neue Lebenswelten der Kooperation und Diversität. Es beginnt ein neuer Dialog zwischen menschlicher Kultur und Natur.

Die „15-Minuten-Stadt“ ermöglicht Bürger:innen Zugang zu allen wichtigen Einrichtungen des alltäglichen Lebens – von Einkaufsmöglichkeiten bis zu Behörden und Freizeiteinrichtungen – innerhalb von maximal 15 Minuten. Mit dem Velo oder zu Fuss. Die Zentralen Plätze und Orte sollen dafür möglichst autofrei werden, künftig bieten die Strassen primär Platz für Fussgänger:innen und Radfahrer. Dies sorgt nicht nur für bessere Luftqualität, sondern auch für mehr Lebensqualität.

DANUSER-191028130958
Ivo Haldner
Founder & Partner
Auch in den drei Bereichen der Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft) sollen durch gezielte Massnahmen und Erschliessung, Optimierung und Verknüpfung der Kreisläufe klare Verbesserung des ökologischen Fussabdrucks einer Gemeinde erreicht werden.